Do&Co im ersten Quartal 2018/19 mit kräftigem Gewinnplus

  • Do&Co im ersten Quartal 2018/19 mit kräftigem Gewinnplus

    Der börsennotierte Caterer DoCo von Attila Dogudan hat im ersten Quartal 2018/19 (per 30. Juni) besser verdient, obwohl der Umsatz währungsbedingt leicht rückläufig war. Unterm Strich blieb ein Nettogewinn von 5,4 Mio. Euro (+14,5 Prozent), wie das Unternehmen mitteilte. Der Umsatz fiel mit 214,1 Mio. Euro um 2,7 Prozent geringer aus als im gleichen Zeitraum des Vorjahres.

  • Der Umsatzrückgang sei insbesondere auf negative Währungseffekte in Höhe von 23 Mio. Euro zurückzuführen, heißt es zur Erläuterung. Bereinigt um diesen negativen Effekt hätte man ein Umsatzwachstum von 8 Prozent ausweisen können. In der Türkei sei zwar der Umsatz in türkischer Lira um 28,5 Prozent gestiegen, wegen des Wertverlusts der türkischen Lira sei der Umsatz in Euro jedoch um 2,9 Prozent gesunken.

    Das Cateringunternehmen machte im Vorjahr knapp 30 Prozent seiner Umsätze am türkischen Markt. Fast alle anderen Standorte hätten ihre Umsätze gesteigert, heißt es in der Mitteilung weiter, allerdings sei die Geschäftsentwicklung in Deutschland rückläufig gewesen, was vor allem auf die Insolvenz von Air Berlin zurückzuführen sei.

  • Bildquelle: APA/HARALD SCHNEIDER